Startseite
  Über...
  Archiv
  unwirklichkeiten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    dievierlustigenfuenf
    - mehr Freunde



Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de myblog.de





 
ganz oder gar nicht

mensch ist eigentlich kein "ganz-oder-gar-nicht"-mensch… so dachte mensch eigentlich. aber in sachen gefühlslage, da will mensch alles oder nichts…. und am besten noch mehr davon. über den wolken fliegen, durch die wiesen springen, über felder laufen… oder zersplittert am boden liegen, durch den dreck gezogen und zerstampft. so ein gemütliches dazwischen ist nichts für mensch… denn wenn er sich einschleicht der alltag, dann wird mensch unruhig mit der zeit. mensch kann schon zufrieden sein… auch ohne hoch. aber mensch liebt es zu erschaffen. erfinden. kreieren. und das funktioniert bei mensch am besten ganz hoch. und ganz tief. ein mittelding wird halt dann auch nur mittelmäßig… und ein extrem wird extrem. intensiv. ehrlich. wahr. nahe. konkret. fühlbar. so ist das letzte tief noch nicht lang her. nahtlos abgelöst vom hohen hoch… viel ist entstanden in diesen tagen… aus mensch sprudelte es nur so heraus… die worte drängten sich so dicht aneinand, dass sie bei zeiten sogar den ausgang verstopften und menschs kopf zu explodieren drohte… glücklicherweise passierte das nicht und mensch schaffte es die worte doch noch zu kanalisieren.

das hohe gefühl sinkt nun ganz langsam… es bleibt noch viel raum bis zum mittelmaß… und viel mehr noch zum boden. wie weit wird es sinken? wie kann mensch das aufhalten?

will mensch das aufhalten?

3.3.16 16:31


Werbung


musik musik musik

mensch hat ein altes lied wiederentdeckt und es sich gefühlt intravenös in endlosschleife überdosiert verabreicht…. und mensch kriegt nicht genug… menschs stimmung ist so verdächtig hoch höher am höchsten… mensch könnte die ganze welt umarmen. mensch fühlt sich überschwänglich… macht das die musik? macht das die freude über die vorübergegangene kurzdepression? mensch versteht, weshalb himmelhochjauchzend und zutodebetrübt stets hand in hand gehen…. mensch fühlt sich himmelhochjauchzend heut … weil die zutodebetrübte zeit wieder vorüber ist. … und wird sich wieder zutodebetrübt fühlen, wenn die himmelhochjauchzende zeit vorüber ist. menschs leben war nie so ausgeglichen wie heute… nicht heute heute … heute als allgememeinen gegenwartsbegriff… oh… mensch tendiert heut etwas abzuschweifen… kann sein, dass der mangelnde schlaf schuld dran ist. oder ist mensch musikbetrunken? es werden wohl schon ein paar liter gewesen sein… mensch weiß… es wird wohl nicht im blut nachzuweisen sein… aber mensch ist sich sicher, sowas gibt es. mensch erinnert sich an die nächte nach vielen festivalstunden… die musik schon längst vorbei, war der kopf, die ohren, die arme, die brust, die beine … alles voll mit musik. vernebelt der blick. vernebelt das gehör. vernebelt das gefühl… wofür bitte drogen, wenn musik das alles kann! … eigenartiger eintrag heute… ui ui… zeit fürs bett… mensch fühlt die verrücktheit schon den nacken hochkriechen… weg mit dir … mensch wollte das noch vertig schreiben… waaaaa … fffffertig… wie hinterhältig bist du denn du verrücktes gefühl… schleichst dich in menschs rechtschreibung? das mag mensch gar nicht. also - komm… lass uns schlafengehen verrücktes gefühl.

gute nacht… und übrigens… piano man von billy joel.

2.3.16 22:37


óda na priateľstvo

jemanden zu finden, der mensch so ähnlich ist

wie hoch ist die wahrscheinlichkeit schon?

mensch dachte immer, dass es wahrscheinlicher ist, im lotto zu gewinnen, als jemanden zu finden, der ist, wie mensch selbst.

mensch hat ja menschs große liebe schon lange gefunden … dieser mensch ist nicht so wie mensch… passt aber einfach … wie ein puzzlestück… verschieden, aber vom selben puzzle.

aber von menschs großer liebe abgesehen zählt mensch nicht viele menschen zu menschs freunden.

freundschaft ist ein großes wort. vielleicht sogar größer als liebe. denn freundschaft war schon immer da. schon vor der liebe. und auch danach. und so ist mensch zur zeit gesegnet. mensch hat neue menschen geschenkt bekommen vom leben. auf einmal waren sie da. haben sich nicht angeschlichen… nicht langsam rangetastet… sondern mit selbstverständlichkeit einfach in menschs leben gesprungen. alles durchgewirbelt und gefühle hervorgeholt aus verstaubten ecken, die dort vergessen wurden von mensch. mensch hatte vergessen, was freundschaft alles kann. freundschaft kann lachen bis der bauch weh tut. freundschaft kann weinen bis die taschentücher aus sind. freundschaft kann schweigen ohne still zu sein. freundschaft kann über alles reden ohne viel zu sagen. mensch ist so dankbar. und so überwältigt. und so überrascht. mensch war immer anders. früher oft nicht gern. heute meistens schon… manchmal aber doch allein. mensch wusste nicht, wie gut es sich anfühlt, jemanden zu treffen und mensch selbst darin zu erkennen. scheinbare kleinigkeiten, wie die gleichen lieblingslieder und lieblingsessen… gleiche gedanken und gleiche worte … es fühlt sich schön an … gemeinsam anders zu sein.

ps… übrigens… mensch bloggt wieder… hat es zumindest ganz fest vor … ist noch jemand da, der liest?

29.2.16 16:31


leichtes gefühlschaos

das kleine menschenjunge in mensch verbreitet sich zur zeit recht demonstrativ in menschs körper. abgesehen von den stetigen körperlichen veränderungen, wechselt auch menschs stimmung. grundlos. mensch kennt ja nun den grund für somanche melancholie-attacke oder für ein gefühl hoffnungsloser überforderung ... und es ist nicht ganz einfach. wie muss das sein, wenn mensch den grund nicht kennt? und über wochen, monate oder jahre stets grundlos traurig ist. menschen, die sich in dieser zeit aufrappeln und dem leben trotz der melancholischen betonblöcke an den füßen die stirn bieten, verdienen menschs vollen respekt und einen lebensorden. und was sie tatsächlich kriegen, ist unverständnis... und ein "reiss dich zusammen". was wahrscheinlich blanker hohn sein muss. würde sich besagter mensch nicht zusammenreißen, wäre so mancher melancholiegeplagter mensch wohl schon wahnsinnig geworden... hätte er sich voll und ganz hingegeben ... dem verlockenden ruf der melancholie. mensch hingegen hat es da nur allzugut. denn manchmal hilft schon ein tritt in den bauch ... bzw. aus dem bauch ... und alles ist vergessen.

22.5.09 09:56


für menschenfreund

mensch war heute in einem raum mit uneingeschränktem, ungetrübtem, purem glück. liebe. zufriedenheit. mensch hat nie zuvor etwas schöneres, reineres gesehen, als diese szene. haut an haut. voller ruhe und nähe. voller liebe. und es ist einfach nur unbeschreiblich. kein noch so empathischer leser wird dieses gefühl wiederfinden in menschs zeilen. und jetzt sitzt mensch vor der tastatur und denkt ins leere. sucht nach worten oder vergleichen ... vergeblich. so bleibt mensch sprachlos. sprachlos vor einflüssen.

mutter mit kind.

20.5.09 21:38


wert los

stolz hat die mutter erzählt, das kind malt stapelweise bilder... und so hübsch. das kind bastelt, zeichnet, singt und reimt... erfindet spontan lieder und reime ... manchmal sind die reime noch holprig ... aber das kind ist ja erst 6 ... und es sind so viele zeichnungen, die kann die mutter gar nicht alle aufheben ... sie schmeisst sie stapelweise weg ... und wenn das kind dann die zeichnung im mülleimer findet - dann ist das kind entsetzt - mama - wie konntest du nur meine zeichnung wegwerfen! ... jaja... das kind ist wirklich kreativ ... aber die mutter und der vater waren sich einig - was bringt das dem kind schon ... schön, dass es zeichnen kann, aber fürs leben bringt das gar nix.

und mensch hört sich das an und überlegt ... und kanns nicht glauben, dass die eltern das gerade wirklich gesagt haben. ... und beim weiterüberlegen und von einem gedanken in den nächsten kommend, steht mensch wieder einmal vor der frage - was ist toleranz? ist toleranz einen menschen so zu akzeptieren, wie mensch eben ist? mensch würde aber, wenn es in menschs macht läge, so manche menschen verändern wollen. wie zum beispiel besagte eltern ... die es schade finden, dass das kind so kreativ ist - weil was macht kind denn später schon mit dieser gabe. mensch würde es verhindern wollen, dass die eltern dem kind den zeichenblock wegnehmen und vor das mathebuch zerren. mensch würde verhindern wollen, dass dem kind die träume genommen werden. ist mensch jetzt intolerant?

6.5.09 20:08


aus dem alltag

vieles gibts heute zu berichten ...

... zuerst ein erlebnis, welches bestimmt so manche menschenleserInnen kennen werden ... ein gefühl, welches mensch zum verzweifeln bringen würde, wenn es nicht aufgelöst werden kann ... vor ein paar tagen saß mensch bei einer veranstaltung und unterhielt sich nett, als da plötzlich ein gesicht auftauchte und mensch freundlich zunickte. mensch nickte lächeln zurück und erkannte das gesicht ... aber die große frage ... WOHER? die rädchen begannen zu rattern ... aus der arbeit? von der letzten veranstaltung? ein musiker? ... dann schnell die runde gefragt - wer kennt diesen menschen? niemand. mensch ist sich ganz sicher ... es ist noch gar nicht lange her, da hatte mensch mit diesem unbekannten bekannten gesicht zu tun ... ok ... der abend muss ja weitergehen ... die gespräche laufen gut, es ist lustig, mensch hat spaß ... aber die rädchen rattern weiter und ziehen alle register ... und dann endlich die erleuchtung! es ist der mensch, der letzte woche den wasserzähler repariert hat! ... da wär mensch niemals draufgekommen ohne hilfe! herzlichen, zu tiefst empfundenen dank an den freundlichen, geliebten tip-geber.

... und dann kam ein neues, wunderbares handwerk in menschs leben ... decoupage ... ab sofort wird nichts mehr sicher sein und gnadenlos zugekleistert! juchuu!

und zu guter letzt! mensch hat heut endlich nach langem suchen und warten die nimm-2-lollies entdeckt ... bisheriges fazit ... viel zu viel verpackung ... apfel-limone schmeckt sehr gut.

achja... der frühling zieht heut ins land! SONNENSCHEIN - willkommen!

28.3.09 12:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung